1975
Im Rahmen des Schützenfestes zum 40-jährigen Bestehen des Vereins wird die neue Vereinsfahne vom Heidevater Theodor Schröder enthüllt. Diese wurde von Elfriede Schmalöer, Irmgard Döpker und Hella Mehlig mit viel Fleiß und handwerklichem Geschick angefertigt.
Der Heideclub öffnet sich den Bewohnern des Neubaugebietes. In drei Jahren hat sich die Anzahl der Mitglieder verdoppelt.
Heidevater Theodor Schröder und erster Vorsitzender
Theodor Welling enthüllen die neue Fahne
1977
Die Jungschützen im Heideclub gründen sich.
1978
Josef Ostholt wird neuer 2. Vorsitzender und löst damit Kurt Fröse ab.
Das erste Prinzenschiessen findet statt; 1. Prinzessin wird Stephanie Engler.
1979
Unsere Vereinsnadel mit dem Symbol der grünen und blühenden Heide wird von Hans Henning und Erwin Girnth entworfen.
1980
Die neue Satzung wird auf der Jahreshauptversammlung vorgestellt und mit einigen Änderungen einstimmig angenommen.Sie ersetzt die Satzung von 1949.
1981
Der erste Vorsitzende Theodor Welling legt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nach 10 Jahren nieder, Nachfolger wird Josef Ostholt. Neuer 2. Vorsitzender wird Alfons Schmalöer. Karl Tewes gibt nach 25 Jahren seinen Posten als Fahnenschläger auf; neuer Fahnenschläger wird Dirk Pohlmann. Die Königs- und Jungschützenstandarten werden vorgestellt. Sie wurden von Karl Heinz Gilles, Hubert Merschieve und Manfred Tewes gestaltet.
1982
Einheitliche grüne Jacken und heidefarbene Krawatten werden für die Mitglieder eingeführt.
Eine weitere Neuerung besagt, dass auch Frauen beim Vogelschiessen um die Königswürde antreten dürfen.
1985
50 Jahre Heideclub Brüningheide .
Auftakt der dreitägigen Feierlichkeiten bilden ein ökumenischer Gottesdienst mit anschließendem Festkommers. Der Heideclub hat die Mitglieder, Gäste und Nachbarvereine ins Pfarrzentrum geladen. Ansprachen, musikalische und kabarettistische Einlagen sowie Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft bilden das Programm. Als Gründungsmitglieder werden Karl Scheltrup und Hubert Kahle begrüßt. Letzterer ist eigens aus München angereist. Karl Scheltrup wird für 50 Jahre Mitgliedschaft mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet.
Am nächsten Tag folgt das Prinzen-, Flaschen- und Kaiserschießen. Antreten bei Hubert Merschieve; es folgt erstmals ein dreifacher Fahnenschlag von Dirk Pohlmann, Olaf Rickermann und Hendrik Gausepohl.
Unter den Klängen des Spielmannszuges erfolgt der Marsch zur Vogelstange. Oberst Erich Welling begrüßt den Oberbürgermeister Dr. Jörg Twenhöven. Dieser eröffnete das Prinzenschießen und schießt gleich die Krone ab. Hendrik Gausepohl wird Jubelprinz, Prinzessin Nicole Gersonde. Flaschenkönig wird Heinz Stashik.
Achtzehn ehemalige Könige schiessen nun um die erste Kaiserwürde. Josef Buller holt sich diese mit dem 117. Schuss und wählt seine Frau Katharina zur Kaiserin.
Jubelkönig wird Josef Merschieve, der seine Frau Irmgard zur Jubelkönigin wählt.
Der Vorstand im Jubiläumsjahr
Im August wird der Hof des Kaiserpaares zum Kaiserplatz ausgerufen und eine Gedenktafel angebracht. Oberst Erich Welling bringt zum Ausdruck, dass dies ein Höhepunkt im Vereinsleben ist.

1. Kaiser Josef Buller
Kaiserpaar Josef und Katharina Buller mit
Jubelkönigspaar Josef und Irmgard Merschieve
1986
Der 2. Vorsitzende Alfons Schmalöer wird zum Heidevater gewählt. Er ist Gründungsmitglied des Vereins. Er bedankte sich für die Wahl und wünschte immer Einigkeit im Heideclub.
Zinnteller 50 Jahre Heideclub